Hat Elon Musk Twitter mit seinen Zugängen zerstört?

Elon Musk in schwarzem Anzug grüßt mit seiner Hand
Justin Sullivan/Getty Images News via Getty Images
Inhaltsverzeichnis

Ende des Jahres kam es zur Übernahme von Twitter durch Elon Musk. Kritische Zungen behaupten, dass der liebe Gott die Welt vielleicht in einer Woche geschaffen hat. Aber Elon Musk schafft es in einer Woche, diese zu zerstören. Seine Vorgehensweise wurde als äußerst rücksichtslos und planlos bezeichnet. Ihm wurde zu viel Macht eingeräumt, wird behauptet. Was steckt genau dahinter?

Elon Musk entscheidet über die Regeln

Die Twitter-Übernahme hat Konsequenzen für Politik und Gesellschaft und zwar umfangreiche. Twitter ist zwar das kleinste Netzwerk neben Facebook, TikTok und Instagram, aber Twitter ist jenes Netzwerk, das für Politiker und prominente Persönlichkeiten besonders interessant ist. Die Macht von Twitter ist daher sehr groß. Die Regeln, welche Inhalte erlaubt sind, werden aber ausschließlich im Silicon Valley entschieden und nicht von Politikern oder Usern. Diese haben keinen Einfluss, denn Elon Musk entscheidet derzeit, was gepostet wird und was nicht.

Frau mit Brille vor Laptop greift sich auf die Stirn

Twitter geht den Bach runter

Sofort nach der Übernahme wurden Mitarbeiter entlassen, große Werbekunden gingen verloren, das Vertrauen wurde verspielt. Experten sprechen von einer „Abwärtsbewegung bei Twitter“. Es laufen bereits viele Klagen gegen Elon Musk. Neben den Kündigungen bereiten aber auch weitere angekündigte Änderungen große Sorgen. Die verifizierten Accounts können in Zukunft offenbar von jedem gekauft werden. Dies hat immensen Einfluss auf glaubwürdige Informationen, da nun noch schwieriger herausgefunden werden kann, woher Informationen kommen. Weiters hat Elon Musk angekündigt, dass Twitter zum „Marktplatz der Debatte“ werden sollte.

Musk bezeichnet sich selbst als „Absolutisten der Meinungsfreiheit“ und vertritt damit die Meinung, dass auf seiner Plattform Twitter fast alle alles sagen dürfen, was sie möchten. Allein die nationalen Gesetze sollen hier Grenzen setzen. Somit kann man leger sagen: „Bühne frei für Rassismus, jegliche Art von Verschwörungstheorien, Bedrohungen, Lügen und Beleidigungen!“. Im Lotto sagt man auch „Alles ist möglich!“ Dieser Zugang hat Musk sehr viele Gegner verschafft. Auch sehr starke Gegner. Es herrscht eine breite Übereinkunft, dass diese Strategien strikt bekämpft werden müssen. 

Musk wird nach seinen Taten beurteilt

In den letzten Monaten ist viel gesagt worden, was aber gar nicht umgesetzt wurde. Es gab viele Versprechungen und von der unbegrenzten Redefreiheit wurde gesprochen, doch Elon Musk hat teilweise auch einiges wieder relativiert. Werbekunden haben sich aufgrund seiner Ansagen zurückgezogen, weil sie in so einem Umfeld keine Anzeigen mehr schalten möchten. Traurige Beispiele dafür sind der Rückzug von Coca-Cola, Disney, Forbes und Mazda bereits im September 2022, weil sie neben Tweets im Zusammenhang mit Kinderpornografie zu sehen waren. Insgesamt waren damals mehr als 30 Werbetreibende betroffen. Anzeigen der Unternehmen seien angezeigt worden, die auf kinderpornografische Inhalte verlinkten. Auch VW hat angekündigt, sein gesamtes Werbeetat von Twitter zurückzuziehen.

Person hält Tasse mit Twitter-Logo in der Hand

Welche Regeln gelten bei Twitter?

Im Dezember 2022 gab es einen brisanten „Zwischenfall“ auf Twitter. Der Account des Neonazis Andrew Anglin war lange Zeit gesperrt, doch wurde dieser wieder freigeschalten, nachdem Elon Musk Twitter übernommen hat. Musk gewährte eine Generalamnesie. Daraufhin postete der Rapper Ye ein Hakenkreuz samt Davidstern und wurde wieder von der Plattform verbannt. Andrew Anglin fragt nun über Twitter nach den Regeln – was ist erlaubt und was nicht? Es gibt keine Regeln. Elon Musk hat das Unternehmen um 44 Milliarden Dollar gekauft und das Unternehmen „über Nacht“ verändert. Seit der Übernahme dominiert Twitter aufgrund zwiespältiger und widersprüchlicher Regeln. Die EU verpflichtet Social-Media-Plattformen gesetzlich dazu, Regeln zum Schutz vor Desinformation und Hassreden zu schaffen. Damit Twitter innerhalb der EU zugelassen bleibt, hat Musk also dafür zu sorgen, dass nicht gegen EU-Gesetze verstoßen wird.

 Folgen der Übernahme

Seit der Übernahme von Musk haben sich die rassistischen Inhalte und andere Arten von Hassreden auf Twitter gehäuft. Viele testen, wie weit sie gehen können und dürfen. Das hat zur Folge, dass sich bereits seit der Übernahme viele Menschen von Twitter abgemeldet haben und dieser Trend angeblich noch kein Ende hat. Elon Musk hat wohl ziemlich viele durch seine Vorgehensweise sehr entsetzt. Er hat sogar das ganze Team, das für Menschenrechte zuständig war, auf einmal gekündigt. Twitter ändert Regeln, ohne diese derzeit selbst zu haben. Regeln werden definiert, aber Twitter hält sich selbst nicht daran.

Elon Musk findet niemanden, der dumm genug ist!

Am 15. Februar 2022 hat Elon Musk angekündigt, dass er die Geschäfte von Twitter weiterleiten wird – vielleicht bis Ende des Jahres. Er ist davon überzeugt, dass es seine Aufgabe ist, Twitter zu stabilisieren und sicherzustellen, dass es finanziell gesund ist. Bis jetzt hat er nach eigenen Aussagen niemanden gefunden, der „dumm genug ist, den Job zu übernehmen“. Auch soll sich Musk beschwert haben, auf seinem eigenen Account nicht genug Aufmerksamkeit zu bekommen. Nun erhalten auch Nutzer, die ihm nicht folgen, seine Tweets. User berichten, dass selbst eine Stummschaltung des Accounts keine Wirkung hat und sie mit Nachrichten überflutet werden. Es wird erwartet, dass Twitter nun auch zum Sprachrohr des reichsten Mannes der Welt verwandelt werden kann. Da drängt sich zwangsläufig der Gedanke auf, wie viel Macht ein Mann allein tatsächlich haben sollte.

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Verschiedene Goldbarren liegen auf einem Tisch. Darunter ein Blatt Papier das die Kursentwicklung zeigt
Goldpreis steigt und steigt – kein Ende in Sicht
Armes kleines Mädchen in dreckiger Kleidung in einem afrikanischen Dorf, Armuts- und Krisenkonzept.
Weltbank warnt vor historischem Rückschritt im Kampf gegen Armut
Model einer Comac-Airline
Comac – der chinesische Flugzeugbauer sagt Boeing und Airbus den Kampf an
Logo von VW auf einer Säule
Volkswagen und Mobileye bauen Zusammenarbeit aus