Bleibt China Wirtschaftsgigant?

Inhaltsverzeichnis

Der entscheidende Wendepunkt

Covid hat China in seinen Fängen – gehabt. Denn die Null-Covid-Strategie ist mit 8. Jänner in Kraft getreten.  Die Entwicklungen und Prognosen wurden als äußerst schlecht angesetzt. Und jetzt die Überraschung durch den letzten Bericht des Internationalen Währungsfonds: die Weltwirtschaft wird den Krieg in der Ukraine sowie die hohe Inflation deutlich besser verkraften als zuvor befürchtet. Die Entwicklungen in China haben darauf einen bedeutenden Einfluss. Es kann sein, dass sich China auf einem entscheidenden Wendepunkt in seiner wirtschaftlichen Entwicklung befindet.

Deutliche Erholung der Wirtschaft

China ist von seiner Null-Covid-Strategie abgewichen und trägt damit zu einer deutlichen Erholung der weltweiten wirtschaftlichen Lagen bei. Auch Indien spielt dabei eine wesentliche Rolle. Der Blick in die Zukunft zeigt, dass die Hälfte des erwarteten weltweiten Wachstums auf China und Indien entfallen wird. Im Jahr 2023 wird die Wirtschaft laut Prognosen des IWF um 5,2 Prozent wachsen und im Jahr 2024 sogar um 6,5 Prozent. In Indien sind die Zahlen noch höher angesetzt. Man geht von einem Wachstum von 6,1 Prozent im Jahr 2023 und 6,8 Prozent im Jahr 2024 aus. Worauf sind diese positiven Entwicklungen zurückzuführen?

Zusammenarbeit als Basis für Erfolg

China sieht den Erfolg in der Zusammenarbeit. Das ist der sichere Weg in die Zukunft wird oftmals bestätigt. China möchte weiterhin seinen Beitrag leisten damit auch die globale Wirtschaft wachsen kann. Die Investitionen deutscher und österreichischer Firmen in China sollten im Jahr 2023 noch steigen. Der deutsche Chemiekonzern BASF wird bis zum Jahr 2030 zehn Milliarden Euro in China investieren.  Volkswagen wird ca. 2,4 Milliarden Euro in Joint Ventures in China investieren und BMW kündigte eine Investition von 1,4 Milliarden US-Dollar an.  China vereinfacht ausländischen Investoren den Marktzugang und verstärkt damit seine Attraktivität. In Zukunft wird China auch den Fokus verstärkt auf Innovationen setzen und den Technologiemarkt noch weiter vorantreiben. Die allgemeine Wettbewerbsfähigkeit muss unter allen Umständen erhalten bleiben ist man sich sicher. Sie ist der Motor der chinesischen Wirtschaft.

Schwache Innovationen

Die Null-Covid-Politik wird in Summe als der  Schlüsselfaktor für die Wiederbelegung der Wirtschaft gesehen. Es gibt aber auch durchaus kritische Stimmen, die China eine starke Schwäche in der Innovationskraft unterstellen und für die der staatliche Bürokratismus auch unendliche Schwere aufweist, die Entwicklungen lähmt. Doch in Summe sind die Prognosen gut und China ist ein Land, das immer bewiesen hat, auf der starken und erfolgreichen Seite der Entwicklung zu stehen. Auch wenn selbst in China nicht immer als Gold ist was glänzt.  

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Schokoladenkugeln in blauer Schachtel, bestreut mit Kakao
Ecstasy bald legal? Lykos Therapeutics beantragt Freigabe als Arzneimittel
Fußballer im adidas-Trikot
Nike löst adidas als DFB-Sponsor ab
NTC von oben
Porsche will einzigartiges Testzentrum in Italien erweitern
Weißer Hintergrund auf dem ein Kugelschreiber, eine Klemme und zwei Ohrenstoppel sowie ein Post-it zu sehen sind. Davor ein Handy, dass das Logo von E.ON am Display zeigt
E.ON plant Rekordinvestition