Tesla baut den ersten Pick-Up in Texas

Cybertruck von Tesla
Bloomberg Kontributor/Bloomberg via Getty Images
Inhaltsverzeichnis

Tesla hat vor vier Jahren angekündigt, mit der Produktion eines Elektro-Pickups zu starten. „Cypertruck“ sollte der Pickup genannt werden. Im Juli 2023 gab Elon Musk, Konzernchef von Tesla, nun bekannt, dass mit der Produktion der ersten Fahrzeuge begonnen werden kann. Die Massenfertigung wird aber voraussichtlich erst im Jahr 2024 möglich sein. 

Amerikaner lieben Pickups

Die folgende Statistik zeigt, dass das meistverkaufte Fahrzeugmodell in den USA im Jahr 2022 der Ford-F-Series war. In Summe wurden davon 654.000 Stück verkauft. Genauso wie im Jahr 2021 waren auch im Jahr 2022 die drei meistverkauften Modelle Pickup Trucks. Insgesamt wurden in den USA im Jahr 2022 rund 13,8 Millionen PKWs und „light trucks“ (Pickups, SUVs oder Minivans) verkauft. 

Statistik: Meistverkaufte Automobilmodelle in den USA in den Jahren 2021 und 2022

Ford beherrscht den Markt 

In den USA ist Ford mit dem Verkaufsschlager F-150 der Platzhirsch. Doch diese Pickups werden noch mit Verbrennermotoren ausgestattet. Tesla stellte im Jahr 2019 den „Cybertruck“ vor. Seit damals brachten auch andere Konkurrenten mehrere Elektro-Pickups auf den Markt. Auch Ford reagierte auf die steigende Nachfrage von Autos mit Elektromotoren und entwickelte den Ford F-150 „Lightning“. General Motors brachte den Hummer EV oder Rivian (ein erfolgreiches Start-up) das Modell R1T auf den Markt. Verkauft wurde von diesen Modellen bisher aber nur eine geringe Stückzahl. 

Tesla setzt auf futuristisches Design 

Der neue Pickup wird auch anders aussehen als die bisherigen klassischen Pickup-Modelle. Tesla setzt auf futuristisches Design und ein kantiges Aussehen. Dabei wird die Karosserie aus Edelstahl produziert. Die Produktion wird dadurch auch komplexer. Mit dem neuen Pickup will Tesla den Markt aufrollen und an dem lukrativen Fahrzeugsegment partizipieren. Dies ist auch für den Konzern dringend notwendig. 

Tesla muss Autoverkäufe steigern 

Tesla musste die Preise für die produzierten Autos mehrfach senken. Zusätzlich gibt es beim Kauf eines Elektroautos eine „Innovationsprämie“ für Flottenfahrzeuge. Tesla leidet an einer Überkapazität. Bis jetzt rühmte sich Elon Musk, noch nie einen Cent in das Marketing des Elektroautoherstellers Tesla investiert zu haben. Eine eigene PR-Abteilung bei Tesla sucht man erfolglos. Doch dies scheint sich nun auch zu ändern, da ein Mitarbeiter kürzlich eine Pressemitteilung verschickte. „Tesla fördert Flottenfahrzeuge mit neuer Tesla Innovationsprämie“, titelte der Elektroautohersteller. 

Elon Musk steht unter Druck, das scheint für Marktbeobachter klar zu sein. Er gab das Versprechen, jedes Jahr 50 % mehr Autos zu verkaufen. Doch dies scheint derzeit nicht möglich zu sein. Zuletzt hat Tesla regelmäßig höhere Produktions- als Absatzzahlen ausgewiesen. Tesla platzt förmlich aus allen Nähten, da dringend Abstellplätze für die produzierten Autos gesucht werden. Tesla produziert mittlerweile mehr als 5.000 Fahrzeuge pro Woche. 

Auslieferungsevent im September 

Damit sich die Verkaufszahlen vom neuen „Cyertruck“ gleich von Anfang an gut entwickeln, hat Tesla ein Auslieferungs-Event angekündigt. Dieses soll im September 2023 stattfinden. Bei diesem Event werden auch die Leistungsdaten sowie der Preis bekanntgegeben. Tatsächlich sollte es bereits 1,7 Millionen Vorbestellungen für den „Cybertruck“ geben. Dies führt zu einer Beschäftigung für mehrere Jahre. Pro Jahr können realistisch zwischen 250.000 und 500.000 „Cyertrucks“ produziert werden. Elon Musk sagte dazu: „Es braucht Zeit, die Produktionslinie in Gang zu bringen. Dies ist wirklich ein sehr radikales Produkt. Es wird nicht gebaut, wie andere Autos gebaut werden. Also warten wir es ab.“ 

Probleme beim Pilot-Modell 

Im Jahr 2019 wurde der „Cybertruck“ bereits vorgestellt. Damals war die Präsentation nicht sehr gelungen, da eine als unzerstörbar angepriesene Scheibe Risse bekam, als eine große Metallkugel dagegen schlug. Weiters wurden drei Varianten des Wagens präsentiert, die zwischen 40.000 und 70.000 Dollar kosten würden. Diese Preisangaben wurden später revidiert. 

Detail am Rande: Im vergangenen Quartal verbuchte die E-Autosparte bei Ford einen operativen Verlust von knapp 1,1 Milliarden Dollar. Tesla hat ebenso hohe Summen in die Entwicklung des „Cybertrucks“ investiert und hat nun aber die Chance, einen riesigen Markt bedienen zu können. 

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Riesiger Strommasten vor einem blauen Himmel
APG investiert Milliarden in die Stromversorgung
Eyüp Aramaz mit Chef einer Bäckerei und Mitarbeiter
Bäckereimitarbeiter finden: So gelingt´s
Vier Kinder sitzen mit einem Hut, Mantel, Schminke an einem Tisch und wickeln Teig um Würstchen. Vor ihnen liegen viele Kürbisse auf dem Tisch
Halloween als starker Wirtschaftsfaktor
NOKIA in Großbuchstaben auf dem Dach eines Gebäudes
Nokia will bis zu 14.000 Jobs streichen