Warum gibt es immer weniger Bankomaten? 

Eine Frau mit einer Geldtasche in der Hand bezahlt mit Bargeld
Inhaltsverzeichnis

Die Banken befinden sich immer wieder in starken Turbulenzen. Die USA stecken gerade wieder in einer tiefen Bankenkrise, doch auch Europa ist mit massiven Änderungen konfrontiert. Das Bargeld sollte abgeschafft und der digitale Euro eingeführt werden. Auch immer weniger Bankomaten sind vorhanden. Wenn Banken zusperren, fallen damit die aufgestellten Bankomaten in den Filialen meistens weg. Wollen Konsumenten wirklich alles bargeldlos bezahlen? 

Zahl der Bankomaten geht zurück

Die Anzahl der aufgestellten Bankomaten wird immer weniger. Die Hintergründe dafür sind sehr vielfältig. Bankfilialen werden aus Kostengründen geschlossen und damit werden logischerweise auch die aufgestellten Bankomaten für Kunden meistens nicht mehr zugänglich gemacht. 

Entwicklung der Bankomaten in Deutschland 

Seit dem Jahr 2001 wurden in Deutschland immer mehr Geldautomaten aufgestellt. Zum Ende des Jahres 2021 waren es 55.136 Geldautomaten, die in Deutschland gezählt wurden. Im Vergleich zum Jahr 2020 sind das um rund 3,2 % weniger, wie in der folgenden Grafik ersichtlich ist. 

Statistik: Anzahl der Geldautomaten in Deutschland in den Jahren von 2001 bis 2021

Entwicklung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs in der EU

Bargeldloses Bezahlen ist besonders in Deutschland sehr beliebt. Im Bereich des bargeldlosen Bezahlens werden Überweisungen, Lastschriften, Schecks und auch Kartenzahlungen von einem Konto zu einem anderen zusammengefasst. 

Die Statistik zeigt, dass Deutschland 27.303 Millionen bargeldlose Zahlungen im Jahr 2021 durchgeführt hat. Ganz knapp gefolgt von Frankreich mit 27.090 Millionen Zahlungen. 

Statistik: Mitgliedsländer der EU mit den meisten Transaktionen im bargeldlosen Zahlungsverkehr im Jahr 2021 (in Millionen)

Bankomaten werden immer weniger genutzt

Sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz ist die Nutzung der Bankomaten generell rückläufig. Die geringere Nachfrage hat Anbieter dazu bewogen, die Bankomaten teilweise zu entfernen, da dies nicht mehr rentabel ist. Ausschlaggebend waren teilweise auch Einbrüche sowie die hohen Servicekosten. 

Diebstähle durch Sprengungen von Geldautomaten 

In Deutschland werden so viele Geldautomaten gesprengt wie nie zuvor. Im Jahr 2022 waren es 493 Sprengungen (inkl. Versuchen), die registriert wurden. Verantwortlich dafür sind professionelle Banden. Die Statistik zeigt die Anzahl der Diebstähle durch Sprengungen eines Geldautomaten in Deutschland in den Jahren von 2006 bis 2022. 

Statistik: Anzahl der Diebstähle durch Sprengung von Geldautomaten in Deutschland von 2006 bis 2022

Trend wird anhalten 

Laut Experten wird sich der Trend, Bankomaten sukzessiv zu entfernen, anhalten. Sowohl in Deutschland als auch in Österreich und der Schweiz gibt es kein entsprechendes Gesetz, das Banken dazu verpflichtet, eine bestimmte Anzahl an Bankomaten zur Verfügung zu stellen. Das Bargeld ist aber dennoch für viele Bürger ein wichtiges Zahlungsmittel. 

Auch Österreich beendet Kooperationen 

Im Jahr 2022 ist beispielsweise in Österreich die Kooperation mit der OMV und der Erste Bank ausgelaufen. Das hat als Konsequenz, dass die Bankomaten von den OMV-Tankstellen verschwunden sind. Bei rund 100 Billa-Filialen in Österreich wurden im Laufe dieses Jahres ebenfalls alle Bankomaten entfernt. Sowohl bei der OMV als auch in den Billa-Filialen kann aber weiterhin Bargeld an der Kassa behoben werden. 

Bargeld ja, aber … 

Die Wahl des Zahlungsmittels hängt stark davon ab, wie gut oder schlecht man finanziell aufgestellt ist. Experten gehen davon aus, dass je komfortabler die finanzielle Situation der Betroffenen ist, desto flexibler die Menschen auch bei der Wahl ihrer Zahlungsmittel sind. Zum Bargeld greifen oftmals nur jene, die dadurch anfallende Gebühren sparen können. Niedrigverdiener können mit Geld oftmals auch schlechter umgehen und haben ein geringes Sparvolumen. Daher wird, um einen besseren Überblick zu bewahren, immer wieder Bargeld benutzt. Manche verfügen nicht einmal über ein Bankkonto. Es gibt aber auch Personen, die bewusst darauf setzen, nur Bargeld zu verwenden, weil sie keine Daten preisgeben möchten. Sie wollten keine gläsernen Kunden sein und vertrauen daher eher auf Bares. 

Bezahlung nur ohne Bargeld möglich 

In Holland gibt es bereits Apotheken, die das Bezahlen mit Bargeld komplett ablehnen. Auch viele Parkhäuser nehmen nur noch Karten als Zahlungsoption. In Schweden ist dieser Trend ebenfalls zu beobachten. In Dänemark hat die Regierung bereits reagiert und möchte ein Gesetz veranlassen, das Banken verpflichtet, wieder mehr Bankomaten aufzustellen. Alle 25 Kilometer muss ein Bankomat zur Verfügung stehen. Auch im DACH-Raum gibt es bereits Geschäfte, in denen mit Bargeld nicht mehr bezahlt werden kann. 

EU-Regelung wird diskutiert 

Innerhalb der EU wird derzeit diskutiert, ob es eine sogenannte Annahmeverpflichtung für Bargeld geben soll. Die Entscheidung wird im Sommer erwartet. Die Entscheidung ist schwierig, da der Umgang mit Bargeld in vielen Ländern der EU sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Die Mehrheit der EU-Bürger ist aber auf jeden Fall für die Beibehaltung des Bargeldes und schätzt die Nutzung von Bankomaten sehr. 

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Logo von covestro in einem bunten Regenbogenkreis
Covestro startet Verhandlungen mit Adnoc
Mehrere Flüchtlinge sitzen am Hafen
Immer mehr Migranten in Griechenland
weiße Puzzleteile mit einem Mann in Rosa und einem Mann in Grau in den Puzzleteilen
Handelskrieg: Maßnahmen, die die Weltwirtschaft verändern
Logo von Nvidia auf einem Chip
Nvidia verliert halbe Billion Dollar an Börsenwert