Cannabis-Markt wird bis 2027 um 15 % wachsen

Cannabis-Pflanzen liegen auf Dollar-Scheinen
Inhaltsverzeichnis

Der Markt von Cannabis hat sich stark verändert. Permanent gibt es neue Produktinnovationen. Auch die Einstellung der Verbraucher hat sich radikal verändert. Selbst Regierungen legalisieren die Produktion und den Verbrauch von Cannabis zunehmend. Insgesamt erzielte der Cannabismarkt im Jahr 2022 einen Umsatz von 38,92 Milliarden US-Dollar weltweit.

Cannabis ist sehr beliebt

Cannabis zählt zu den beliebtesten Drogen der Welt, da das Rauschmittel eine beruhigende und entspannende Wirkung erzeugt. Natürlich gibt es auch Nebeneffekte wie Angstzustände, die bei einer Überdosis möglich sind. Die Droge wird aus den getrockneten Blüten der weiblichen Hanfpflanze oder direkt aus der Pflanze gewonnen.

Nachfrage in Deutschland steigt

In Deutschland konsumieren bereits Jugendlich sehr gerne unterschiedliche Drogen. Rund 8,5 % der Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren haben im Jahr 2021 mindestens ein Mal Cannabis konsumiert. Die Statistik zeigt die Entwicklung des Konsums seit dem Jahr 1993.

Statistik: Entwicklung der 12-Monats-Prävalenz des Cannabiskonsum unter Jugendlichen in Deutschland nach Geschlecht in den Jahren 1993 bis 2021

Bei den jungen Erwachsenen liegt die Zahl jener, die die Droge mindestens einmal pro Jahr konsumieren bei 21,5 % – mit steigender Tendenz.

Statistik: Entwicklung der 12-Monats-Prävalenz von Cannabiskonsum unter jungen Erwachsenen in Deutschland nach Geschlecht im Zeitraum von 1993 bis 2021

Immer mehr Länder legalisieren Cannabis

Cannabis zählt in den meisten Ländern zu den illegalen Drogen, doch die Legalisierungen durch entsprechende gesetzliche Änderungen laufen weltweit auf Hochtouren. Es wird zu Genusszwecken als Rauschmittel zugelassen. Den Beginn machte der US-Bundesstaat Washington im Jahr 2014.

In Deutschland darf die Droge offiziell niemand kaufen oder verkaufen. Auch der Anbau und Besitz von Cannabis ist verboten. Doch noch im Jahr 2023 soll das Rauschmittel als Genussmittel frei zu kaufen und damit auch frei zu konsumieren sein. Auch in Österreich laufen derzeit die Diskussionen rund um das Legalisierungs-Thema.


Cannabisprodukte liegen voll im Trend

Obwohl das Rauschmittel Cannabis in Deutschland nach wie vor illegal ist, ist der Verkauf ohne berauschende Wirkung im Einzelhandel bereits zugelassen. CBD, der Wirkstoff Cannabidiol, ist bei Verbrauchern sehr beliebt. Dieser ist in Hautpflegeprodukten im Kosmetikbereich oder in der Medizin als Schmerz- und Schlafmittel zu finden.

Cannabis bedient drei Märkte

Generell wird immer über den Cannabismarkt gesprochen, der sich wirtschaftlich hervorragend entwickelt. Bei genauerer Betrachtung muss dieser aber in

  • Cannabis für Freizeitzwecke
  • Therapeutisches Cannabis und
  • Medizinisches Cannabis

unterteilt werden, um die Marktentwicklungen detailliert nachvollziehen zu können. Auch wenn eigene Investitionen in diesen Markt getätigt werden, sollte man wissen, in welche dieser drei Untermärkte die günstigsten Entwicklungen prognostiziert werden. Die Märkte Freizeit- und medizinisches Cannabis machen zusammen 80 % des weltweiten Gesamtumsatzes aus, was auf die Verkaufszahlen von Cannabis für den Freizeit- und medizinischen Gebrauch in Kanada und den Vereinigten Staaten zurückzuführen ist.

Prognosen bis zum Jahr 2027

Bis zum Jahr 2027 wird mit einem Wachstum des Gesamtmarktes in Höhe von 15 % gerechnet. Besonders stark soll das Wachstum in den Ländern mit mittlerem Einkommen sein, da mehr und mehr Länder die Droge legalisieren und die unterstützende Infrastruktur in diesen Ländern leicht aufgebaut werden kann.

Prognostiziertes Wachstum in Deutschland

Für den Fall einer vollständigen Legalisierung wird für den Verkauf von Cannabis an lizenzierten Ausgabestellen bis zum Jahr 2026 ein Umsatz deutschlandweit von rund 944 Millionen Euro prognostiziert.

Statistik: Prognosen zum Umsatz mit Cannabis in Deutschland in den Jahren 2024 bis 2026 (in Millionen Euro)

Marktentwicklung in Europa

In Europa könnte der Umsatz mit unlizenziertem medizinischen Cannabis in Europa bis zum Jahr 2026 auf 2,26 Milliarden Euro ansteigen, wie in der folgenden Statistik ersichtlich ist. Interessant ist, dass dabei rund eine Milliarde allein auf Deutschland fallen sollte.

Statistik: Umsatz mit unlizenziertem medizinischen Cannabis in Europa in den Jahren 2022 bis 2026 (in Millionen Euro)

Marktentwicklung unterschiedlich

Weltweit gibt es unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen. Länder wie Kanada und die USA haben umfassende Regelungen eingeführt, die den Anbau, den Konsum und den Einzelhandel mit verschiedenen Cannabisprodukten erlauben. Südafrika ist hingegen darauf beschränkt, den Anbau von Cannabis zuzulassen, den Verkauf aber nicht zu legalisieren.

Einige Ländern erlauben den Konsum von starkem Tetrahydrocannabinol (THC) ausschließlich für den medizinischen Gebrauch, andere Länder erlauben auch den Konsum für Freizeitzwecke. Die Lockerungen weltweit stehen aber unmittelbar bevor. In den kommenden Jahren wird es weltweit betrachtet in den meisten Ländern zu Lockerungen der gesetzlichen Beschränkungen kommen.

Damit wird auch mit einem starken Wachstum des Marktes gerechnet. Dies wird auch durch eine stärkere Akzeptanz von Cannabis in der Gesellschaft begünstigt. Unbedingt berücksichtigen muss man, dass der gesamte Cannabismarkt quasi noch in den Kinderschuhen steckt und er sein beträchtliches Wachstumspotenzial erst in naher Zukunft kräftig entfalten wird. 

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Riesiger Strommasten vor einem blauen Himmel
APG investiert Milliarden in die Stromversorgung
Eyüp Aramaz mit Chef einer Bäckerei und Mitarbeiter
Bäckereimitarbeiter finden: So gelingt´s
Vier Kinder sitzen mit einem Hut, Mantel, Schminke an einem Tisch und wickeln Teig um Würstchen. Vor ihnen liegen viele Kürbisse auf dem Tisch
Halloween als starker Wirtschaftsfaktor
NOKIA in Großbuchstaben auf dem Dach eines Gebäudes
Nokia will bis zu 14.000 Jobs streichen