Gentechnik-Lebensmittel bald auch innerhalb der EU

Ein Paprika wird von einer Hand in einem Hygienehandschuh gehalten. die zweite Hand führt eine Spritze in den Paprika ein auf dem bereits zwei weitere Spritzen sind
Inhaltsverzeichnis

Die Gentechnik entwickelt sich ständig weiter und macht auch vor Lebensmitteln nicht Halt. Die EU steht vor einem Paradigmenwechsel im Umgang mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln. Die Kommission plant, die bestehenden Restriktionen zu lockern. Es gibt viele kritische Stimmen gegen diese Vorgehensweise.

Gentechnik spaltet die Meinungen

Seit Jahren ist das Thema Gentechnik ein Zankapfel in Europa. Befürworter preisen die Vorteile: höhere Erträge, verbesserte Nährstoffzusammensetzung und Widerstandsfähigkeit gegen Schädlinge und den Klimawandel. Kritiker warnen hingegen vor möglichen Risiken für Umwelt und Gesundheit. Die geplante Lockerung trifft auf gemischte Reaktionen. Landwirte und Wissenschaftler begrüßen die Entscheidung.

Sie erhoffen sich dadurch mehr Flexibilität und Möglichkeiten zur Innovation. Umweltschutzorganisationen und Verbraucherverbände äußern Bedenken. Sie befürchten, dass die Lockerungen den Weg für eine umfassende Kommerzialisierung von Gentechnik-Lebensmitteln ebnen und die Wahlfreiheit der Konsumenten einschränken könnten.

kleine Tomate wird von einer Hand mit blauem Hygienehandschuh mit einer Pinzette gehalten. die andere Hand auch im Hygienehandschuh hält eine Spritze die in die Tomate eingeführt wird

Ziel der neuen Regeln innerhalb der EU

Die neuen Regularien zielen darauf ab, die strikten Auflagen zu erleichtern und gleichzeitig hohe Sicherheitsstandards beizubehalten. Ein Schritt, der Forschung und Entwicklung im Bereich der Geneditierung vorantreiben soll. Diese Methode ermöglicht präzise Veränderungen im Erbgut von Pflanzen und Tieren, um bestimmte Eigenschaften zu verbessern.

Was versteht man unter Gentechnik?

Gentechnik ist ein Bereich der Biotechnologie, der sich mit der gezielten Veränderung des Erbguts von Organismen befasst. Durch verschiedene Methoden, wie die Geneditierung, werden spezifische Gene hinzugefügt, entfernt oder verändert, um bestimmte Eigenschaften zu beeinflussen. Ein Beispiel für die Anwendung von Gentechnik in der Lebensmittelproduktion ist die Entwicklung von Pflanzen, die resistent gegenüber Schädlingen oder Krankheiten sind.

So wurde etwa der Bt-Mais entwickelt, der ein Gift produziert, das spezifische Schädlinge abtötet, für Menschen und andere Tiere jedoch unschädlich ist. Dies ermöglicht es Landwirten, ihre Ernteerträge zu steigern und gleichzeitig den Einsatz von Pestiziden zu reduzieren.

Risiken durch die Veränderung mittels Gentechnik

Die Verwendung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln birgt eine Reihe von potenziellen Risiken und Bedenken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt:

  • Gesundheitsrisiken: Obwohl viele Studien zeigen, dass GVO-Lebensmittel für den menschlichen Verzehr sicher sind, besteht weiterhin Unsicherheit über langfristige Auswirkungen. Es gibt Bedenken, dass der Verzehr von GVO-Lebensmitteln allergische Reaktionen, Antibiotikaresistenz oder andere negative Gesundheitseffekte verursachen könnte.
  • Umweltrisiken: Gentechnisch veränderte Pflanzen können mit wilden Verwandten kreuzen und so transgene Organismen in die Umwelt freisetzen. Das könnte das ökologische Gleichgewicht stören und zu einem Verlust der Biodiversität führen. Zudem könnten Schädlinge im Laufe der Zeit Resistenzen gegen die gentechnisch eingebauten Schutzmechanismen der Pflanzen entwickeln.
  • Wirtschaftliche und soziale Bedenken: Es besteht die Sorge, dass der Anbau von GVO-Pflanzen die Macht großer Agrarkonzerne stärkt und kleine, lokale Bauern benachteiligt. Die Abhängigkeit von teuren Saatgut- und Pestizidtechnologien könnte zu wirtschaftlichen Problemen für kleinere landwirtschaftliche Betriebe führen.
  • Ethik und Moral: Die Gentechnik wirft auch ethische Fragen auf, wie zum Beispiel die moralische Vertretbarkeit der Manipulation des genetischen Codes von Lebewesen oder die Patentierung von Leben.

Umsatz von Lebensmitteln ohne Gentechnik gestiegen

In den vergangenen Jahren ist der Umsatz von Lebensmitteln mit „Ohne GenTechnik“-Siegel gestiegen. Insgesamt lag der Umsatz in Deutschland im Jahr 2023 bei 16,128 Milliarden Euro. Die wichtigste Produktgruppe bildeten dabei Milchprodukte mit Umsätzen in Höhe von 11,270 Milliarden Euro.

Statistik: Umsatz von Lebensmitteln mit

Umfrage zur Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln

Die Mehrheit der Verbraucher plädiert für eine Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel, die gentechnisch verändert wurden. Im Jahr 2023 stimmten dem rund 68 % der Befragten in Deutschland voll und ganz zu. Dies gilt unabhängig davon, ob neue Gentechnik oder klassische Gentechnik verwendet wurde. Der Unterschied zwischen neuer und klassischer Gentechnik besteht darin, dass in der neuen Gentechnik das Erbgut einer Pflanze verändert wird, ohne artfremde DNA zu integrieren. Die folgende Statistik zeigt die genaue Auswertung der Umfrage.

Statistik: Inwiefern stimmen Sie der folgenden Aussage zu?

EU erlaubt Einfuhr von Gentechnik-Pflanzen

Derzeit können 91 gentechnisch veränderte Pflanzen in die EU eingeführt und als Lebens- und Futtermittel vermarktet werden. Das zeigt die folgende Grafik. Die Import-Erlaubnisse beziehen sich meist auf zahlreiche sogenannte Events bei Mais, Soja und Baumwolle. Events sind bestimmte transformierte Pflanzenzellen.

Statistik: EU erlaubt Einfuhr von 91 Gentechnik-Pflanzen

Fazit: Die Diskussion um die zukünftige Regulierung von Gentechnik-Lebensmitteln in der EU ist in vollem Gange. Die anstehenden Verhandlungen werden zeigen, inwieweit die neuen Bestimmungen den Spagat zwischen Innovation und Sicherheit meistern können.

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Verschiedene Goldbarren liegen auf einem Tisch. Darunter ein Blatt Papier das die Kursentwicklung zeigt
Goldpreis steigt und steigt – kein Ende in Sicht
Armes kleines Mädchen in dreckiger Kleidung in einem afrikanischen Dorf, Armuts- und Krisenkonzept.
Weltbank warnt vor historischem Rückschritt im Kampf gegen Armut
Model einer Comac-Airline
Comac – der chinesische Flugzeugbauer sagt Boeing und Airbus den Kampf an
Logo von VW auf einer Säule
Volkswagen und Mobileye bauen Zusammenarbeit aus