Tesla will erste Cyber-Trucks noch 2023 auf den Markt bringen

neues Tesla Cybertruck-Modell steht auf der Straße
Bloomberg/Bloomberg via Getty Images
Inhaltsverzeichnis

Nach mehrmaligem Verschieben ist die Auslieferung der futuristischen Cyber-Truck-Modelle von Tesla für den Herbst 2023 geplant.

Futuristisch, „spacig“ und alles außer gewöhnlich. So könnte man den Tesla Cybertruck beschreiben. Geplant ist das an ein Spaceshuttle erinnernde Fahrzeug bereits seit längerer Zeit. Produktion und Auslieferung wurden jedoch bereits mehrmals verschoben. Der neue Zeitplan wurde mit Ende 2023 datiert. Dann soll der Tesla Cybertruck tatsächlich auf den Markt kommen. Zumindest in Nordamerika.

Revolution des Pickups

Wirft man einen Blick auf den Entwurf des neuen Tesla-Modells, so hat man ein elektrisches Geländewagen-Modell vor Augen, das an ganz andere Welten erinnert und einen in galaktische Fantasien katapultiert. Das Design ist kurios, die dafür verwendeten Materialien ebenso. So wird der Tesla Cybertruck auf einem Exoskelett aus ultrahartem Stahl basieren. Und das hat einen Grund. Immerhin will Tesla CEO Elon Musk den Pickup mit seiner ganz eigenen Variante noch einmal komplett neu definieren.

Das soll der Tesla Cybertruck können

Mit seinem äußeren Look dürfte das neue geplante Tesla-Modell wohl ziemlich großes Aufsehen erregen. Mächtig und stark erscheint der 5,86 Meter lange, 2,03 Meter breite und 1,90 Meter hohe Cybertruck, der sich übrigens am Ford F-150, dem in Amerika erfolgreichsten Auto, orientiert.

Stärke und Macht soll der Tesla-Pickup auch dann beweisen, wenn es darum geht, etwaige Schüsse abzuwehren. So ist das Modell, das unter anderem von Franz von Holzhausen, Cybertruck-Lead-Designer, entworfen wurde, mit einem kugelsicheren Panzerglas ausgestattet. Kleiner Fauxpas aus der Vergangenheit: Bei der Präsentation im kalifornischen Hawthorne wurden Karosserie sowie gepanzerte Seitenscheiben bei Fingerübungen auf der Bühne stark beschädigt.

Und was gibt es sonst noch zu sagen? Der Cybertruck soll Platz für bis zu sechs Personen bieten. Der Laderaum („The Vault“ genannt) ist abdeck- und abschließbar. Das Fahrwerk kann, je nach Wunsch, um vier Zoll angehoben oder abgesenkt werden. Das dreimotorige Modell beschleunigt von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde in nur 2,9 Sekunden. Auch eine viermotorige Variante wurde bereits angekündigt.

Elon Musk spricht in ein Mikrofon
Bloomberg/Bloomberg via Getty Images

Außen hui, innen…?

Das Auftreten des Cybertrucks ist also protzig. Und der Rest? Scheint vorerst weniger spektakulär und vielmehr minimalistisch zu sein, Tesla-Style eben. Im Inneren des Cybertrucks sucht man auf den ersten veröffentlichten Leaks im Cybertruck Owners Club vergebens nach Schnickschnack oder einer luxuriösen Ausstattung. Stattdessen scheint es viel Beinfreiheit und Leerraum zu geben.

Zulassung in Europa fraglich

Auch wenn der Launch des Cybertrucks in Sichtweite ist, mit dem „spacigen“ Pickup durch die Stadt cruisen zu dürfen, wird für die meisten wohl eher ein Traum bleiben. So ist das neue Tesla-Modell laut CEO Elon Musk grundsätzlich in erster Linie für den nordamerikanischen Markt konzipiert.

In den meisten europäischen Ländern sieht es für eine Zulassung des „Spaceshuttles“ ohnehin schlecht aus. Denn wie bereits erwähnt, der Cybertruck ist alles andere als ein herkömmliches Auto. Die ihm zugesprochene hohe Sicherheit dürfte zudem auch Lücken aufweisen. Und zwar dann, wenn es darum geht, in einer Notsituation in das Innere des Wagen zu gelangen. Der Cybertruck verfügt nämlich über keine Türgriffe (eine Öffnung durch Sensoren oder das Smartphone ist angedacht).

Auch in anderen Bereichen widerspricht der Tesla-Pickup zahlreichen gängigen Zulassungskriterien in Deutschland und Österreich.

So viel wird das neue Tesla-Modell kosten

Wer es sich dennoch nicht nehmen lassen möchte, mit dem Cybertruck seine Runden zu drehen, der ist mit Geduld auf den Launch und einem gut bestückten Bankkonto gut beraten. Bisher hieß es, dass man, je nach Cybertruck-Version, zwischen 39.900 und 69.900 US-Dollar für den futuristischen Wagen hinblättern müsse. Elon Musk hat diese Aussage mittlerweile revidiert. Man könne die bis vor kurzer Zeit noch angegebenen Preise in Zukunft nicht halten. Neue Angaben gibt es derweil noch keine, mit einer Preissenkung ist aber wohl eher nicht zu rechnen.

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Verschiedene Goldbarren liegen auf einem Tisch. Darunter ein Blatt Papier das die Kursentwicklung zeigt
Goldpreis steigt und steigt – kein Ende in Sicht
Armes kleines Mädchen in dreckiger Kleidung in einem afrikanischen Dorf, Armuts- und Krisenkonzept.
Weltbank warnt vor historischem Rückschritt im Kampf gegen Armut
Model einer Comac-Airline
Comac – der chinesische Flugzeugbauer sagt Boeing und Airbus den Kampf an
Logo von VW auf einer Säule
Volkswagen und Mobileye bauen Zusammenarbeit aus