TikTok kauft indonesischen Online-Händler Tokopedia

Logo von tokopedia
Dimas Ardian/Bloomberg via Getty Images
Inhaltsverzeichnis

TikTok, die populäre Kurzvideoplattform, plant eine strategische Übernahme des indonesischen E-Commerce-Riesen Tokopedia, um ihr Onlinehandelsgeschäft in Südostasien zu stärken. Die Übernahme beläuft sich auf umgerechnet 781 Millionen Euro, wobei TikTok insgesamt 1,4 Milliarden Euro in Tokopedia investieren wird. Die indonesische Regierung hatte zuvor das E-Commerce-Angebot von TikTok im Land verboten. Dies wurde unter anderem mit dem Schutz kleinerer Händler begründet.

Die Entstehung von TikTok und seine Popularität

TikTok, eine chinesische Social-Media-Plattform, hat sich weltweit zu einer der am schnellsten wachsenden Apps entwickelt, insbesondere bei jungen Nutzern. Die App ermöglicht es Benutzern, kurze Videoclips zu erstellen und zu teilen, oft mit musikalischer Untermalung oder visuellen Effekten. Mit über 125 Millionen Nutzern allein in Indonesien hat TikTok eine massive Reichweite in der Region.

Die Bedeutung von Tokopedia und die Folgen des Deals

Tokopedia gilt als Branchenführer im indonesischen E-Commerce und konkurriert erfolgreich mit Plattformen wie Shopee und Lazada. Die Übernahme durch TikTok könnte die Wettbewerbslandschaft verändern und ein neues Kapitel im Onlinehandel in Südostasien einläuten. Allerdings führte die Ankündigung des Deals zu einem drastischen Kurseinbruch der GoTo-Aktien an der Börse Jakarta, was die Unsicherheit der Investoren über die Auswirkungen des Geschäfts auf das Unternehmen widerspiegelt.

Handy in Nahaufnahme das drei Smiley in grün blau und rot zeigt. Der grüne lächelt freundlich, der blaue ist neutral und der rote ist negativ. Ein Daumen drückt auf eines der Symbole

Kritik und Herausforderungen

Trotz seines rapiden Wachstums und seiner Beliebtheit steht TikTok auch unter zunehmender Kritik. Datenschutzüberlegungen und Bedenken hinsichtlich der Inhalte, insbesondere im Hinblick auf jüngere Nutzer, haben zu regulatorischen Maßnahmen und Verboten in verschiedenen Ländern geführt. Die Übernahme von Tokopedia wird daher auch von Beobachtern mit Vorsicht betrachtet, da sie die regulatorische Aufmerksamkeit auf TikTok und seine Geschäftspraktiken in der Region lenken könnte.

TikTok wehrt sich gegen EU-Einstufung als „Torwächter“

TikTok ist auch innerhalb der EU umstritten. Das Unternehmen hat auch kurz vor Ablauf der Frist Einspruch gegen die Einstufung als „Torwächter“ gemäß dem Digital Markets Act der Europäischen Union eingelegt. Die Plattform schloss sich dabei dem Einspruch von Meta, dem Mutterunternehmen von Facebook, an. Die EU-Klassifizierung als „Torwächter“ würde bedeuten, dass TikTok strengere Regulierungen und Auflagen erfüllen müsste, was das Unternehmen nun anzufechten versucht. Die Unternehmensleitung argumentiert, dass die Klassifizierung das erklärte Ziel des DMA untergräbt und betont, dass der Umsatz in Europa unter der definierten Schwelle liegt. Außerdem wird darauf hingewiesen, dass der Wert des Mutterkonzerns Bytedance, der als Grundlage für die Klassifizierung herangezogen wird, nicht die operativen Aktivitäten in Europa widerspiegelt.

Logo von TikTok auf schwarzem Hintergrund
Sean Gallup/Getty Images News via Getty Images

TikTok verliert im Streit um Lizenzen

In einem anderen Rechtsstreit hat TikTok kürzlich eine Niederlage erlitten. Ein deutsches Gericht urteilte, dass die Plattform urheberrechtlich geschützte Werke nicht ohne angemessene Lizenzvereinbarungen nutzen darf. Das Landgericht München I entschied, dass TikTok verpflichtet ist, angemessene Anstrengungen zu unternehmen, um die Nutzungsrechte für geschützte Werke zu erwerben. Das Gericht stellte fest, dass TikTok nicht in gutem Glauben gehandelt hatte. Es wurden keine Preisvorstellungen vorgelegt oder Gegenangebote gemacht. Die Lizenzverhandlungen wurden einseitig geführt. Dies könnte weitreichende Auswirkungen auf die Handhabung von Urheberrechten auf Social-Media-Plattformen haben. Zusätzlich zeigt sich die Komplexität des Themas in Bezug auf Rechtmäßigkeit und Nutzerinhalten auf TikTok.

Auswirkungen auf die Social-Media-Landschaft

Die Auseinandersetzungen von TikTok mit der EU und rechtliche Probleme im Zusammenhang mit Urheberrechten zeigen deutlich die Herausforderungen, denen sich Social-Media-Plattformen gegenübersehen. Die Entscheidungen in diesen Fällen könnten weitreichende Auswirkungen auf die Handhabung von Daten, Inhaltsrechten und rechtlichen Verpflichtungen haben. Diese könnten die Zukunft der Social-Media-Landschaft beeinflussen.

Die jüngsten Entwicklungen rund um das erfolgreiche Unternehmen verdeutlichen die Komplexität und die Herausforderungen. Während das Unternehmen sich gegen eine Einstufung als „Torwächter“ in der EU wehrt, musste es gleichzeitig im Streit um Urheberrechtslizenzen einen Rückschlag hinnehmen. Die Entscheidungen in diesen Rechtsstreitigkeiten stehen noch aus und könnten weitreichende Auswirkungen auf die gesamte Social-Media-Landschaft haben.

Die Reaktionen und das Verhalten von TikTok in diesen Angelegenheiten werden beobachtet. Sie könnten wichtige Impulse für zukünftige Regulierungen und den Umgang mit Urheberrechtsfragen auf Social-Media-Plattformen liefern. In einer Zeit, in der Online-Plattformen eine immer größere Rolle im täglichen Leben spielen, sind rechtliche Rahmenbedingungen und der Schutz geistigen Eigentums von entscheidender Bedeutung für eine faire und nachhaltige digitale Ökonomie.

Teilen:

Es gibt auch spannende News aus Ihrem Unternehmen?

Klicken Sie auf den Button, um zu erfahren, wie wir auf Wirtschaftsjournal.com darüber berichten können.

ALLE NACHRICHTEN

Schokoladenkugeln in blauer Schachtel, bestreut mit Kakao
Ecstasy bald legal? Lykos Therapeutics beantragt Freigabe als Arzneimittel
Fußballer im adidas-Trikot
Nike löst adidas als DFB-Sponsor ab
NTC von oben
Porsche will einzigartiges Testzentrum in Italien erweitern
Weißer Hintergrund auf dem ein Kugelschreiber, eine Klemme und zwei Ohrenstoppel sowie ein Post-it zu sehen sind. Davor ein Handy, dass das Logo von E.ON am Display zeigt
E.ON plant Rekordinvestition